Weil ich Layken liebe

Weil ich Layken liebe

Weil ich Layken liebe

Vor einiger Zeit habe ich zusammen mit Kathi “Weil ich Layken Liebe“, den Debütroman von Colleen Hoover gelesen. Jetzt habe ich die gekürzte Fassung in einfacher Sprache gelesen.

Layken ist von Texas nach Michigan gezogen und wohnt jetzt in Ypsilanti. Wunderbare Namen für einen Text in einfacher Sprache oder? Ihr Bruder heißt Caulder. Zum Glück hat der attraktive junge Mann von nebenan einen einfachen Namen: Will.

Als Will Layken zum ersten Date ausführt, gehen sie in einen Club. Sie dachte sicher an einen musikalischen Abend. Stattdessen erlebt sie ihren ersten Poetry Slam. Gefühlvolle kurze Texte oder Gedichte. Persönliche Geschichten live auf der Bühne vorgetragen.

Ihre Geschichten sind mal lustig und mal traurig. Aber nie langweilig. Und immer ist es eine tolle Show.

Dies war für uns im Roman ein Herzstück. Da durfte das Thema Poetry Slam auch in der gekürzten Fassung nicht fehlen. Leider ist nicht gelungen, die Stimmung dieser Veranstaltungen und die Tiefe der dort vorgetragenen Texte rüber zu bringen.

Colleen Hoover schreibt keine soften Liebesromane. In ihren Geschichten geht es um ernste Themen des Lebens. Erst vor einem halben Jahr ist Laykens Vater gestorben, nun folgte der Umzug in ein neues Leben mit neuen schwerwiegenden Problemen. In der gekürzten Fassung, werden diese Probleme nicht kleiner, es bleiben nur weniger Seiten, um mit ihnen umzugehen, weniger Raum für Entwicklung. Auch weniger Raum für romantische und schöne Szenen. Es ist schon eine Weile her, dass ich das Original gelesen habe und so war die eine Sache erneut ein Schock und mir standen Tränen in den Augen.

Das Leben hält einige Überraschungen für uns bereit, die wir nicht vorhersehen können. Wills Lebensweisheit hierzu: Wir müssen es nehmen, wie es kommt. Und versuchen, das Beste daraus zu machen.

Colleen Hoover hat selbst über ihren Debütroman gesagt: Das Buch soll zeigen, dass das Leben zwar hart und ungerecht ist, Dass aber trotzdem immer auch Gutes passiert. Und man immer auch etwas finden kann, was einen glücklich macht. Und wofür man dankbar ist. (aus dem Nachwort)

Und genau das tut die Geschichte, in kurz und lang, wobei mir in diesem Fall die lange Fassung doch lieber ist. Die Version in einfacher Sprache enthält die wichtigsten Elemente der Geschichte, aber zum ersten Mal habe ich bei der Lektüre eines Romans in einfacher Sprache das Gefühl, dass die Geschichte etwas verloren hat.

Stephanie Braun, Kleiner Komet