Nachrichten

Nachrichten


Neuerscheinung Die Geschichte von Jan

Das Unmögliche möglich machen: Schwache Leser für Bücher interessieren
Interessante Lesetexte in Leichter Sprache

"Einem alten Esel bringst du nichts mehr bei" und "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" - typische Volksweisheiten, die dasselbe aussagen und eine Gemeinsamkeit haben: Sie sind beide falsch. Denn wer durchs Schulsystem geschleust wurde, ohne am Ende lesen zu können oder es nach der Schulzeit aus den unterschiedlichsten Gründen verlernt hat, kann noch bis ins hohe Alter lesen lernen. Das zeigen zahlreiche Grundbildungskurse an Volkshochschulen in ganz Deutschland.

Beim Lesenlernen gilt: Übung macht den Meister. Gemeinsam mit anderen Kursteilnehmern oder in Ergänzung zum Unterricht können Lerner von Anfang an spannende, interessante Lektüre selber lesen, die sie nicht überfordert. Speziell für diese Lesergruppe wurde die Buchreihe Mitten im Leben konzipiert.

Zahlreiche Details machen die Bücher interessant und erleichtern die Lektüre. Dazu zählen: Geschichten, die in der Erwachsenenwelt spielen und von typischen Erfahrungen Erwachsener handeln. Große Schrift (16 Punkt). Jede Doppelseite beinhaltet eine Seite Text und ein ganzseitiges Foto, das zum Verständnis des Geschehens dient. Schrift und Schriftbild sind übersichtlich und auf den bedruckten Seiten sind nicht mehr als zwölf Zeilen pro Seite. In jedem Satz gibt es nur eine Aussage. Nur wenige Sätze erstrecken sich über zwei Zeilen, meist fängt in jeder Zeile ein neuer Satz an. Die Wortwahl bedient sich aus dem Grundwortschatz. Die Sätze sind kurz, knapp und sehr leicht verständlich. Erzählt werden die Geschichten in der Gegenwart. Unsere Neuerscheinung in Leichter Sprache:

Die Geschichte von Jan

Jan hat sich in Gloria verliebt.
Gloria arbeitet im Dorf. In der Bäckerei.
Jan traut sich nicht, Gloria anzusprechen.
Was soll er bloß machen?

Jan hat Herzklopfen.
Und er schwitzt.

Zuhause geht er unter die Dusche.
Und dann trinkt er ein Bier.

„Ich muss etwas tun“, denkt Jan.
„Ich muss mit ihr reden.“

Aber wie soll er das machen?
Jan ist nicht dumm.
Aber ihm fällt nichts ein.

Bei den Büchern der Reihe Mitten im Leben handelt es sich trotz aller Erleichterungen nicht um didaktisches Material, sondern um Belletristik. Bei der Lektüre bekommen die Leser erste Lernerfolge: Sie können ein ganzes Buch lesen und verstehen! So werden die Leser motiviert, sich weiter mit Schriftsprache zu beschäftigen, und bekommen Lust auf weitere Lektüre.

Bücher auf Sprachniveau A1, also in Leichter Sprache, bilden im Spaß am Lesen Verlag eine eigene Sparte. Sie wenden sich an Menschen, die mit der Schriftsprache Deutsch aus unterschiedlichen Gründen noch am Anfang stehen: funktionale Analphabeten, lernschwache Menschen, Migranten und Menschen, die nach einer schweren Krankheit das Lesen wieder neu erlernen.

Neuerscheinung Die Geschichte von Kim

Bücher für erwachsene Leseanfänger: "Mitten im Leben"
Erwachsenen-gerechte Lesetexte in Leichter Sprache
Kursleiter von Alphabetisierung- und DaF-Kursen stehen oft vor einem Dilemma: Wenn sie neben dem Unterrichtsmaterial noch Lektüre im Unterricht einsetzen oder den Teilnehmern empfehlen wollen, sehen sie sich gezwungen, auf Kinderbücher zurückzugreifen.
Denn diese sind in einer Sprache geschrieben, die auch die Deutschschüler verstehen können. Aber die Inhalte sind für Kinder gedacht - also kein Material, das Erwachsene zum Lesen animiert.
Bücher für Erwachsene dagegen setzen gute Kenntnisse der Schriftsprache voraus, sind also für Leseanfänger nicht geeignet.
Die Reihe Mitten im Leben vereint Leichte Sprache mit erwachsenen-gerechten Themen. Kaum ein Buch verdeutlicht das so wie die Neuerscheinung Die Geschichte von Kim.
„Alles geht hier kaputt“, sagt Emma.
„Die Heizung, die Elektrizität ...
Warum ziehst du nicht aus?
Warum ziehst du nicht zu mir?“

„Das weißt du doch“, sagt Kim.
„Weil mir das zu schnell geht“.
„Zu schnell?“, fragt Emma.

Sie steht auf.
Sie ist sauer.
Kim wohnt in einer kleinen, alten Wohnung. Ihre Freundin Emma wohnt in einem schönen, großen Haus. Emma denkt: Kim kann bei mir wohnen. Das finde ich gut. Aber Kim will nicht. Sie will erst Emma besser kennen lernen.

Alltagsgeschichten sind es, die in der Buchreihe aufgegriffen werden, Fragen nach Beziehung, Arbeit, Lebensgrundsätzen. Das sind Themen, über die Erwachsene nachdenken, und die sie mit Spannung bei der Lektüre halten.

Viele weitere Details der Büchlein erleichtern die Lektüre: Große Schrift (16 Punkt). Jede Doppelseite beinhaltet eine Seite Text und ein ganzseitiges Foto, das zum Verständnis des Geschehens dient. Schrift und Schriftbild sind übersichtlich und auf den bedruckten Seiten sind nicht mehr als zwölf Zeilen pro Seite. In jedem Satz gibt es nur eine Aussage. In jeder Zeile beginn ein neuer Satz. Die Wortwahl bedient sich aus dem Grundwortschatz. Die Sätze sind kurz, knapp und sehr leicht verständlich. Erzählt werden die Geschichten in der Gegenwart.

Bei den Büchern der Reihe Mitten im Leben andelt es sich nicht um Lehrbücher, sondern um Kurzromane. Bei der Lektüre bekommen die Leser erste Lernerfolge: Sie können ein ganzes Buch lesen und verstehen! So werden die Leser motiviert, sich weiter mit Schriftsprache zu beschäftigen, und bekommen Lust auf weitere Lektüre. Das ist wichtig denn beim Lesenlernen gilt: Übung macht den Meister.

Bücher auf Sprachniveau A1, also in Leichter Sprache, bilden im Spaß am Lesen Verlag eine eigene Sparte. Sie wenden sich an Menschen, die mit der Schriftsprache Deutsch aus unterschiedlichen Gründen noch am Anfang stehen: funktionale Analphabeten, lernschwache Menschen, Migranten und Menschen, die nach einer schweren Krankheit das Lesen wieder neu erlernen.

Buch bestellen, Textauszug und weitere Angaben zum Buch

Studie_Fibel

Uni Bonn veröffentlicht Studie: Rechtschreibung am besten mit der Fibel

Am 16.9. ging die Meldung durch die Nachrichten: Rechtschreibung lernt man am besten mit der klassischen Fibel-Methode.
Wir vom Spaß am Lesen Verlag sehen uns dadurch in unserer Arbeit und in unserer Haltung bestätigt: Das Wichtigste ist lesen, lesen, lesen - also das, was wir mit "Lesekilometer" bezeichnen. Seit zehn Jahren schon bieten wir den geeigneten Lesestoff dazu.

Hier der Artikel vom 16.9. im ZDF zu dem Thema:

Lernerfolge von 3.000 Schülern - Studie: Rechtschreibung am besten mit der Fibel
Datum:

Wie lernen Kinder die Rechtschreibung? Die gängigen Methoden sind umstritten. Forscher der Uni Bonn wollen den besten Weg gefunden haben, doch es gibt auch Kritik an der Studie.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Wissenschaftler der Uni Bonn haben die Methoden "Lesen durch Schreiben", "Rechtschreibwerkstatt" und den "systematischen Fibelansatz" verglichen.
  • Die Lernerfolge von gut 3.000 Grundschulkindern in NRW wurden analysiert.
  • Die Fibelmethode schnitt am besten ab.
  • Kritiker bemängeln, dass die Rechtschreibfähigkeit als einzelner Aspekt losgelöst von anderen Lernprozessen untersucht worden sei.

Grundschüler lernen Rechtschreibung am besten nach der klassischen sogenannten Fibelmethode - zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bonn, bei der die Lernerfolge von gut 3.000 Grundschulkindern in Nordrhein-Westfalen analysiert wurden. Andere Ansätze wie "Lesen durch Schreiben" und "Rechtschreibwerkstatt" schnitten weitaus schlechter ab

weiter (externe Internetseite)

Bewertung

Kennen Sie das eine oder andere Buch schon? Dann bewerten Sie bitte die gelesenen Titel bitte in unserem Shop der auf Amazon. Damit helfen Sie anderen Lesern bei der Auswahl des richtigen Buches. Danke!

Bücher zum Film

Bücher zum Film

Von über 30 Büchern aus dem Spaß am Lesen Verlag gibt es einen Kinofilm.
Alle Film-Trailer finden Sie auf dem Youtube-Channel des Spaß am Lesen Verlages

Die Wand

Die Wand

Neue Bestseller: Aus dem Nichts und Die Wand

Vermutlich kennen Sie den Film schon: "Aus dem Nichts". Er gewann 2018 den Golden Globe für den besten fremdsprachigen Film. Die Geschichte ist von den NSU-Anschlägen inspiriert und bleibt darum sehr aktuell. Die Story: Eine Frau verliert Mann und Kind bei einem Bombenanschlag mit einem rechtsextremen Hintergrund. Bei Gericht stellt sich schnell heraus, dass das mutmaßliche Täterpaar mangels Beweisen freigesprochen wird, Daraufhin beschließt die Frau (Katja, gespielt von Diane Kruger) selbst Rache zu nehmen. Die Geschichte wurde ... Die Wand