Harte Realität in Einfacher Sprache

 

Unser Motto als Verlag ist einfach: Wir machen verständliche Bücher für Menschen, die Schwierigkeiten beim Lesen haben. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn die Vielfalt der von uns betreuten Zielgruppen ist enorm.

 

Denken Sie einfach darüber nach. Wir machen Bücher für Migrantinnen und Migranten, Flüchtlinge und Neuankömmlinge, aber auch für Menschen mit (spezifischen) Beeinträchtigungen, ältere Menschen oder deutsche Mitbürgerinnen und -bürger, die einfach nicht gut lesen können. Kurzum: für sehr unterschiedliche Gruppen, die ihre eigenen Wünsche und Sehnsüchte haben, wenn es darum geht, etwas lesen zu wollen. Und manchmal brauchen sie ihre eigene Art eines einfachen Buches. Ein passendes Buch für eine gering literalisierte ältere arabische Frau, die zum Zwecke der Familienzusammenführung hierhergekommen ist, ist wahrscheinlich überhaupt nicht geeignet für einen typischen deutschen Jungen, der zwar lesen kann, dem aber die Konzentration für einen etwas längeren Text fehlt.

 

In unseren Veröffentlichungen wählen wir daher gerne Bücher aus, die für alle interessant sind. Vereinfachungen bekannter zeitgenössischer Literatur, z.B. Bücher, von denen jeder schon einmal gehört hat und die verfilmt wurden. Die Meisterwerke von heute, die wahrscheinlich auch die Meisterwerke von morgen sein werden. Wir haben zum Beispiel Tschick, Ziemlich beste Freunde und Die Welle neu übersetzt: beliebte Klassiker von heute, die von einem breiten Publikum geschätzt werden.

 

Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt auch den jungen Menschen, die vor dem Hintergrund unserer sozialen Aufgabe eine wichtige Zielgruppe für uns sind. Analphabetismus tritt nicht schlagartig im Erwachsenenalter auf, sondern beginnt in der Kindheit. Wer als Kind nicht gelesen hat, wird es wahrscheinlich auch als Erwachsener nicht tun. Wenn wir die geringe Lesekompetenz in unserer Gesellschaft bekämpfen wollen, müssen wir unsere Jugend zum Lesen motivieren.

 

Hier ist ein kreativer Ansatz gefragt. Die Erwartung, dass sich junge Menschen automatisch für (ältere) deutsche Literatur interessieren, ist leider nicht mehr aktuell. Junge Menschen wachsen in einer visuellen Kultur mit animierten Spielen und Filmen auf, die alle auf Knopfdruck verfügbar sind. Wenn man Jugendliche zum Lesen bringen will, ist es wichtig, Bücher zu finden, die an deren visuell orientierte Erfahrungswelt anknüpfen. Nur dann wird es uns gelingen, dem Buch einen festen Platz in ihrem Leben zu geben.

 

Was spricht junge Menschen an? Dazu gibt es zahlreiche Untersuchungen. Auch die Bestsellerlisten in Buchhandlungen und Bibliotheken geben bereits einen guten Überblick. Oft handelt es sich dabei um Bücher, die das wahre Leben widerspiegeln und das mit einer guten Portion Humor.

 

Sonne und Beton, das populäre Buch des Komikers Felix Lobrecht, ist bei jungen Leuten ein echter Hit. Ein Buch über das Leben in seiner ganzen Ungeschliffenheit. Eine Gruppe von Berliner Jugendlichen, die am unteren Rand der Gesellschaft lebt, dort versucht zu überleben, falsche Entscheidungen trifft und die schmerzhaften Konsequenzen tragen muss. Schwerer Stoff mit viel Jugendslang und einem hartgesottenen Plot.

 

Wie gesagt: ein absoluter Renner unter jungen Leuten. Und ein passendes Buch für uns, um es neu zu übersetzen. Es ist wunderbar, dass Felix Lobrecht das auch für eine gute Idee hielt.

 

Zu dem Buch in gedruckter Form hat Lobrecht auch ein Hörbuch produziert. Darüber hinaus wurde vor Kurzem eine packende Version als Graphic Novel veröffentlicht. Und jetzt ist das vereinfachte Buch Sonne und Beton da. So kann man junge Menschen begeistern. Gut gemacht, Felix Lobrecht!