Bücher und Filme: eine unschlagbare Kombination

Bücher und Filme: eine unschlagbare Kombination

Bücher und Filme: eine unschlagbare Kombination

Vor kurzem erschien unser neuer Katalog, mit unserem Programm für die nächsten sechs Monate. Es wird Sie nicht überraschen, dass wir darin wieder einige Bücher vorstellen, die auch verfilmt wurden. Oder umgekehrt: Bücher, die wir auf Grundlage eines Films gemacht haben.

Von Anfang an hat sich diese Kombination für unseren Verlag als unschlagbar erwiesen: Bücher, die auf Filmen basieren oder die als ursprünglicher Roman verfilmt wurden. Unsere absoluten Bestseller gehören in diese Kategorie: Denken Sie nur mal an Ziemlich beste Freunde, Das Wunder von Bern, Tschick, Good Bye, Lenin! oder auch Die fetten Jahre sind vorbei. Unser geheimer Favorit ist übrigens Die Welle.

Im Dezember folgt dann der nächste bekannte Roman, der auch verfilmt wurde: Die Wand. Es gibt wohl kaum einen Schüler, der dieses Buch nicht kennt. Die Geschichte einer Frau, die ganz allein von einer unsichtbaren Wand eingeschlossen in einer Jagdhütte im Wald überleben muss, hat schon Generationen von Schülern begleitet. Erstmals liegt diese Geschichte nun in Einfacher Sprache vor. Schon im November erscheint außerdem Aus dem Nichts, nach dem extrem erfolgreichen Film, für den der Regisseur Fatih Akin dieses Jahr den Golden Globe erhielt. In dem Film, der inzwischen als DVD, Blu-ray oder Stream verfügbar ist, geht es um die junge Katja, deren Mann und Sohn bei einem mutmaßlich fremdenfeindlichen Bombenanschlag getötet wurden. Katja glaubt, die Täter zu kennen. Als diese bei der Gerichtsverhandlung freigesprochen werden, will sie selbst für Gerechtigkeit kämpfen.

Warum aber diese Vorliebe für die Kombination aus Buch + Film? Das ist eigentlich ganz einfach. Menschen mit Leseschwierigkeiten wählen Bücher oft aus anderen Gründen als Menschen, die oft und gerne lesen. Menschen mit Leseschwierigkeiten orientieren sich bei der Auswahl oft an Aspekten, die nichts oder wenig mit Literatur zu tun haben. Stattdessen bevorzugen sie andere Medien, insbesondere visuelle. Daher fühlen sie sich von Filmen eher angesprochen.

Für uns ist das ein wichtiger Anknüpfungspunkt. Wollen wir Lese-Anfängern über das Hindernis des Unbekannten, nämlich des Bücher Lesens, hinweghelfen, dann ist es wichtig, als Ausgangspunkt etwas zu wählen, was in einer ihnen bekannten Welt liegt. Und das sind eher Filme als Literatur.

Es ist aber nicht nur dieser Anreiz zu Beginn – die Wahl von etwas Bekannten -, der einen Vorteil darstellt. Auch das (Er-)Kennen der Geschichte sorgt für Halt und Orientierung dort, wo das Lesen noch schwerfällt. Mit dem Lesen anzufangen ist dann kein Schritt in einen großen, dunklen Raum, in dem man nichts erkennt, sondern eher ein erster Schritt in eine Kammer im Dämmerlicht, in der man die Möbel klar umrissen vor sich sieht. Die Angst vor dem Unbekannten wird somit ganz klar verringert.

Die Gefühle, Spannung und die Rührung, die Filme – manchmal sogar in Form von Tränen beim Publikum – hervorrufen, sind für Lese-Anfänger eine extra Motivation, das dazugehörige Buch zu lesen. Die Vorstellung, diese Emotionen noch einmal ganz aus sich heraus erleben zu können, spielt für erwachsene Lese-Anfänger eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für die Variante aus Papier. Einen weiteren Ansporn stellt das Gefühl des Mitmachens und Dazugehörens dar. Wenn alle einen bestimmten Bestseller gelesen haben und viel darüber gesprochen wird, ist es ein tolles Gefühl, wenn man selbst mitreden kann. Dann gehört man richtig dazu. Und wieder verstärkt die Kombination Film + Buch den Wunsch zu lesen.           Startseite                 Ralfs Blog                News